SIDEBAR
»
S
I
D
E
B
A
R
«
Autistiscs Speaking Day 2013: Angst
Apr 4th, 2014 by Taymur Teardrop

Am 1. November 2013 war der Autistiscs Speaking Day mit einem gräßlichen Logo. autisticook hat dazu den Text Fear beigetragen. Hier meine Übersetzung:

Ich will euch etwas über Angst erzählen.

Ich bin autistisch. Und ich habe Angst.

Angst davor, nicht als ganzer Mensch ernst genommen zu werden, wenn ich meine Worte verliere. Angst davor, meine Worte zu verlieren, weil ich soviel zu sagen habe. Angst davor, dass mir nicht zugehört wird.

Angst davor, dass meine Erfahrungen abgetan werden, gesagt zu bekommen ich könne etwas nicht verstehen, weil ich autistisch bin. Angst davor, gesagt zu bekommen ich hätte kein Mitgefühl.

Angst davor, meinen Job zu verlieren. Immer wieder und wieder. Angst davor, meine Wohnung zu verlieren. Angst davor, dass meine Sicherheit zerstört wird.

Angst vor Menschenmengen. Hellen Lichtern. Angst vor kleinen Geräuschen, die nicht nachvollziehbar sind. Angst vor Kleidung, die eben noch angenehm schien und nun unerträglich juckt.

Angst. Dass du mich anschaust und einen Versager siehst. Angst davor, dass du mir erzählst ich solle nicht in Selbstmitleid versinken. Dass ich mich mehr anstrengen soll. Obwohl ich das doch mein ganzes verdammtes Leben lang versucht habe. Angst davor, dass ich zu fertig bin, um so weiter zu machen.

Angst davor, verurteilt zu werden, weil ich meine Wohnung nicht sauber halten kann. Mich selbst auch nicht. Selbst meinen Hunger zu stillen. Angst davor, verurteilt zu werden, weil ich Dinge nicht mache, die normale Leute machen.

Angst unterstellt zu bekommen, ich hätte keine Gefühle.

Angst davor, dass mich niemand verstehen wird und ich alleine ende. Vergessen. Abgetan. Ignoriert.

Angst davor, dass die Leute nur meine Defizite sehen. Nicht meine Stärken.

Ich spreche von Angst.

Und Du?

Du, der sagt, ich solle Dir in die Augen schauen. Du, der mir sagt, ich solle mal locker werden. Du, der mir sagt, ich sei schlau genug, das hinzubekommen. Du, der mir sagt, ich solle meinen Mund benutzen, obwohl Du doch nur auf das hörst was aus einem wie Deinem kommt. Du, der mir sagt ich sei kalt und distanziert, weil ich meine Gefühle nicht so äußere, dass Du sie wahrnimmst. Du, der mir sagt zu lügen sei schlecht und mich bestrafst wenn ich die Wahrheit ausspreche. Du, der mir sagt jeder Mensch sei einzigartig und dann, dass ich zu anstrengend sei.

Wirst Du mir auch sagen ich dürfe Dich nicht fürchten?

The Universe is too big…
Aug 7th, 2013 by Taymur Teardrop

Sphere

Beep Beep Beep
Aug 23rd, 2012 by Taymur Teardrop

Es wird nicht möglich sein, eine belastbare Aussage zu treffen wie groß der Anteil der Autisten am Team der Curiosity-Mission ist. Oder die Frage zu beantworten, ob denn nun Autisten besonders angetan auf das, was die NASA-Show da an Material liefert, reagieren. Ich habe jedenfalls festgestellt: Rocket science makes me happy!1
Mir kamen in den Tagen nach der letzten Landung eines Erd-Objektes auf dem Mars jedenfalls folgende Artefakte in den Sinn, die ich als Teile von Asperger- beziehungsweise autistischer Kultur kategorisieren würde: Read the rest of this entry »

  1. Auch die Nachrichten zum ziemlich sicheren Nachweis des Higgs-Bosons gaben scheinbar meinem Neurotransmitter-Haushalt gute Impulse. Zumal Turing-Jahr mit entsprechenden Publikationen ist. Siehe übrigens auch: What does the Turing test really mean? []
Adam Feinstein: A History of Autism. Conversations with the Pioneers
Mrz 19th, 2012 by Taymur Teardrop

Lange habe ich an dieser Stelle nichts veröffentlicht, und noch viel länger nichts ergiebiges. Immerhin habe ich eine Übersetzung von Michelle Dawsons Notes on autism severity and the DSM-V seit Dezember 2010 und Notizen zu meiner Erfahrung mit einem Neuroleptikum in der Warteschleife. Von anderen Ideen und wichtigen Fragestellungen, die mir immer wieder durch den Kopf gehen, ganz zu schweigen.

Aber mal abgesehen von der fehlenden Zeit oder dem nötigen Superstoffwechsel, die notwendig wären, um all den Interessen, die mich kitzeln, nachzugehen und dem ständigen Krampf mit Menschen, deren Probleme very confuzzling für mich sind, kann ich mich über meine Situation ja nicht beschweren. Tough shit to deal with, aber als Autie seinen Weg durch das Chaos zu meistern, wird immer eine Herausforderung sein. Zu meinem Glück gelingt mir das immer besser, und ich denke, ich bin nicht der einzige, der davon profitiert.


Heute möchte ich gerne auf Adam Feinsteins „A History of Autism. Conversations with the Pioneers“ (Wiley-Blackwell, 2010) aufmerksam machen. Eigentlich wollte ich gerne eine Rezension aus der Perspektive eines Autisten schreiben und fragen welchen Gewinn, welche Impulse es für das autistische Individuum und eine autistische Selbstvertretungsbewegung bietet. Doch dafür reicht die Zeit nicht. Deshalb sei nur allen, die sich für Autismus interessieren, die Lektüre dieses Buches dringend empfohlen und mittels einiger Zitate die Leselust dazu bereitet. Vielleicht hole ich die Rezension mal nach. Wenn jemand eine Übersetzung des Buches in’s Deutsche finanzieren kann und will, bitte melde Dir!

Read the rest of this entry »

»  Host:Blogsport   »  Code:WordPress   »  Style:Ahren Ahimsa